Herzlich willkommen bei der Freien Christengemeinde Sängerwald

Unsere Internetseiten werden zurzeit überarbeitet, aus diesem Grund ist der Umfang der Informationen sehr stark eingeschränkt. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Mit unerfüllten Wünschen leben

“Geliebter, ich wünsche, dass es dir in allem wohlgeht und du gesund bist, wie es deiner Seele wohlgeht.” 3. Johannes 2

Ob Geburtstag, Hochzeit oder auch, wenn ich an meine Ordination denke - wir bekommen an solchen Tagen eine Fülle von Karten mit guten Wünschen. Man wünscht Glück, Erfolg, Gesundheit oder auch so ein Wunsch, wie in dem oben stehenden Vers könnte sich auf einer der Karten befinden. Kein einziger hat mir bisher etwas Schlechtes gewünscht.

Irgendwann räumt man diese Karten dann auch wieder weg. Aber sollte ich jetzt warten bis all die Wünsche in Erfüllung gehen?
Da habe ich so meine Bedenken. Aus Erfahrung weiß ich, dass das Leben bei allen guten Wünschen oft eine ganz andere Sprache spricht. Da liegen Leid und Freude oft dicht nebeneinander und ehe man sich versieht, kann sich alles gewendet haben und wir werden gezwungen, mit unerfüllten Wünschen weiterzuleben.

Hast du auch schon mal so eine Karte bekommen, wo auf der Rückseite stand "Mit dem Fuß gemalt"? Was könnte dieser Künstler für Wünsche haben? Oder können wir dadurch etwas verstehen? Im Leben geht es nicht um die Erfüllung unserer Wünsche, sondern vielmehr darum, mit den Herausforderungen richtig umzugehen. Dem Apostel Paulus erging es offenbar ähnlich. Ihm plagte ein Leiden und er wünschte sich es gerne los zu haben. Doch Gott sagte ihm: “Lass dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.” 2.Korinther 12;9

Bei allen guten Wünschen wird Gott unsere Umstände nicht immer so wenden, wie wir es gerne hätten. Doch wir dürfen immer mehr lernen die Widrigkeiten in unserem Leben als Gelegenheit zu sehen, unser Leben auch anders zu gestalten.

Wenn’s mit der Hand nicht geht, dann male ich halt mit dem Fuß, aber ich male!

Noch Wünsche zu haben im Leben ist gut, aber die größere Kunst ist es, mit unerfüllten Wünschen leben zu können und dennoch zufrieden zu sein und sich die Hoffnung und die Freude nicht rauben zu lassen.

Euer Jens